Trendmonitor 2015: Disruption der Medienformate. Trend-Ausblick von Tim Prien

Disruption der Medienformate: Junge Nutzergruppen ziehen YouTube & Co. den klassischen Medienproduktionen immer stärker vor. TV-Macher können davon lernen

Tim Prien, © Goldmedia

Tim Prien, © Goldmedia

Ein Raunen geht durch die Pariser Konzerthalle Le Zenith, als die Stars endlich erscheinen. Sie heißen an diesem Abend jedoch nicht Lady Gaga, Kanye West oder Katy Perry. Auf der Bühne lassen sich zwei schlacksige Teenager-Teams feiern, die sich vor laufender Kamera live mit anderen Gamern aus aller Welt in „League of Legends“ – kurz „LoL“ messen. LoL, von Riot Games als schnelles, kompetitives Onlinespiel entwickelt, steht mit Zuschauerzahlen von bis zu 32 Millionen bei Spitzenevents für einen digitalen Paradigmenwechsel im Fernseh- und Videomarkt, der die Medienbranche erfasst hat und der sich 2015 noch stärker ausbreiten wird.

Online Gaming-Events mit einem Millionenpublikum sind heute schon kein Einzelphänomen mehr, sondern fester Bestandteil der Games- und Video-Branche. Ob in ausverkauften Stadien, millionenfach via Stream oder in Form von YouTube-Videos: Online Gaming-Formate erobern die jungen Zielgruppen. Durch Internetportale wie YouTube & Co. geraten traditionelle Unterhaltungsformate damit immer mehr aus dem Gleichgewicht. User-Generated Content (UGC) tritt bei Jugendlichen immer häufiger an die Stelle klassischer Medienproduktionen. So hat die erfolgreichste deutsche YouTuberin „Bibi“ inzwischen rund acht Mal so viele Abonnenten wie die Jugendzeitschrift „Bravo“. Und der beliebteste deutsche YouTube-Channel „Gronkh“ verzeichnet vier Mal so viele Abonnenten wie alle Zuschauer der öffentlich-rechtlichen TV-Sender zusammen. Continue reading

Goldmedia Trendmonitor 2015: Digitale Abonnements sind das Geschäftsmodell der Stunde. Trend-Ausblick von Mathias Birkel

Subscribe to everything: Digitale Abonnements sind das Geschäftsmodell der Stunde

Mathias Birkel, © Goldmedia

Mathias Birkel, © Goldmedia

Abonnements werden bei den Nutzern immer erfolgreicher und sich 2015 auf den Medienmärkten noch stärker durchsetzen. Streaming-Dienste wie Spotify und Deezer wirbeln derzeit mit ihren digitalen Flatrates das Musikbusiness kräftig durcheinander. Prognosen gehen davon aus, dass sie bis 2018 bereits 35 Prozent der Gesamterträge der deutschen Musikindustrie generieren werden (GfK). Ebenso deutlich zeigt sich dieser Trend im Videobereich. Mit Maxdome, Watchever, Netflix, Amazon und Sky konkurrieren in Deutschland inzwischen mindestens fünf Subscription Video-on-Demand- (S-VoD) Anbieter bei digitalen Video-Abonnements. Es gibt weitere Beispiele: Im Oktober 2014 launchte Amazon seine digitale Buch-Flatrate „Kindle Unlimited“ in Deutschland, beinahe gleichzeitig gab es den Startschuss für „Readly“ – eine digitale Zeitschriften-Flatrate mit Beteiligung u.a. von Bauer, Funke und IDG. Auch Software (Office 365), Games (Playstation Plus), Kinotickets (Yorck-Gruppe) oder Angebote zum Sprachenlernen (Babbel) werden mittlerweile im Abomodell vertrieben. Continue reading

Neue Studie zur wirtschaftlichen Lage der privaten Rundfunkanbieter in Bayern 2013/14: Hörfunk und Fernsehen mit Umsatzplus

Goldmedia_BLM_newsDer lokale und überregionale private Rundfunk in Bayern verzeichnete im Jahr 2013 ein Wachstum sowohl bei den Umsätzen als auch beim Kostendeckungsgrad. Die privaten bayerischen Hörfunkanbieter arbeiteten 2013 bei einem Kostendeckungsgrad von 122 Prozent zunehmend profitabel (ggü. 2012 plus 8 Prozent-Punkte) und erwirtschafteten Gesamteinnahmen in Höhe von 150 Mio. Euro.

Auch die lokalen und landesweiten Fernsehanbieter Bayerns konnten im Jahr 2013 höhere Umsätze vermelden. Diese wuchsen gegenüber 2012 um 5,6 Mio. Euro auf rund 49 Mio. Euro. Die TV-Anbieter arbeiteten 2013 zwar wirtschaftlicher als im Vorjahr, verpassten mit einem Kostendeckungsgrad von 98 Prozent jedoch knapp den Sprung in die Gewinnzone.

Dies sind zentrale Ergebnisse der Studie „Wirtschaftliche Lage der privaten Rundfunkanbieter in Bayern 2013/14“, die Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) erstellt hat. In einer Vollerhebung wurden alle  in Bayern ansässigen landesweiten und lokalen Rundfunkanbieter befragt.

Die Studie kostenlos zum Download bereit.

Zur vollständigen Pressemeldung: www.blm.de

Goldmedia Trendmonitor 2015: Data-driven Content auf dem Weg zum Massenmarkt. Trend-Ausblick von Klaus Goldhammer

Data-driven Content auf dem Weg zum Massenmarkt. Daten sind der neue Goldstandard – wenn man sie zu interpretieren weiß

Prof. Dr. Klaus Goldhammer, © Goldmedia

Prof. Dr. Klaus Goldhammer, © Goldmedia

Daten, gigabyteweise Daten und es werden immer mehr: Weltweit, so eine aktuelle Studie, wird sich das Datenvolumen bis zum Jahr 2020 verzehnfachen. Allein in Deutschland soll die Menge an digitalen Daten von derzeit 230 auf 1.100 Milliarden Gigabyte steigen (Quelle: EMC). Auch der Medien- und Entertainmentbereich sind von der Dateninflation betroffen. Doch das Buzzword „Big Data“ allein macht noch keinen Trend. Vielmehr zeigt sich immer öfter, dass die schiere, stetig anschwellende Datenmenge eine sinnvolle Interpretation sogar erschwert, wenn nicht gar verhindert.

Keiner blickt mehr durch.

Oftmals sind die heutigen „personalisierten“ Werbestrategien der Diensteanbieter erkennbar unzulänglich und kontraproduktiv: Wenn ich gerade für meine Reise ein Hotelzimmer in New York gebucht habe, brauche ich keine Bannerwerbung, welche mir Hotelzimmer in New York anbietet. Hier endet die intelligente Dateninterpretation bislang. Noch stehen wir erst ganz am Anfang einer Entwicklung, deren Paradigma die datengetriebene Medienproduktion und -distribution ist. Continue reading

Studie Webradiomonitor 2014 veröffentlicht: Werbeerlöse für Online-Audio verdoppeln sich bis 2015

Der Online-Audio-Konsum steigt. Insbesondere hohe Bandbreiten und das mobile Internet tragen zum steten Wachstum der Online-Audio-Nutzung bei. Diese positive Entwicklung bei den Abrufzahlen ist auch im Werbemarkt spürbar: Die Brutto-Investitionen in Audio-Streaming-Werbung erhöhen sich im Jahr  2015 um mehr als 50 Prozent.

Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt der Webradiomonitor 2014. Die Studie hat Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erarbeitet. Die Gesamtergebnisse wurden am 23. Oktober 2014 auf den Medientagen München präsentiert.

Der  BLM & BVDW-Webradiomonitor 2014 basiert auf einer Primärdatenerhebung mittels Befragung der Online-Audio-Anbieter in Deutschland zwischen Juni und August 2014.

Weitere Informationen

Präsentation ansehen oder HIER kostenlos downloaden: Continue reading

Erfolg von Bewegtinhalten messen. Goldmedia präsentiert neues Online-Screening-Tool auf der NPA-Medienkonferenz „Horizon 2020“

Dr. Florian Kerkau

Dr. Florian Kerkau, Goldmedia-Geschäftsführer

Das französische Forschungs- und Beratungsunternehmen NPA Conseil organisiert seit 2005 jeweils im Frühjahr und Herbst die NPA-Konferenz „Horizon 2020“ in Paris. Die Veranstaltung widmet sich aktuellen Themen im Bereich digitale Medien und ermöglicht Führungskräften den Austausch und die Diskussion über die wichtigsten Branchenentwicklungen.

Im Joint Venture von Goldmedia und NPA aus dem europäischen Netzwerk EMCA – European Media Consulting Association (http://www.emca.tv/) bietet Goldmedia seine Dienstleistungen nun auch in Frankreich an. Auftakt der gemeinsamen Aktivitäten ist die Produktpräsentation des neuen Goldmedia Online-Video-Screening-Tools Q² im Rahmen der Veranstaltung „Horizon 2020“, die NPA mit Le Figaro im Maison des Travaux Publics ausrichtet. Continue reading

Marketing-Strategie. Mehr Reichweite mit YouTube erzielen

Videos sollten zu jeder guten Marketing-Strategie gehören. Denn sie bieten nicht nur ein interessantes Format, richtig eingesetzt können sie die Reichweite steigern und für eine höhere Resonanz sorgen.

Mehr als 4 Milliarden Videos werden über YouTube täglich abgerufen. Dabei sind circa 165 Mio. Besucher auf der Video-Plattform jeden Monat unterwegs. Diese Zahlen machen YouTube zu einem attraktiven Medium für die Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen. Während die meisten Marketer inzwischen die Wichtigkeit dieses Kommunikationskanals erkannt haben, gibt es immer noch viele Optimierungsmöglichkeiten innerhalb des eigenen Video-Kanals.

Mehr

Gewohnheiten der Deutschen beim Weihnachtsshopping – Goldmedia-Studie für LBS-Anbieter Gettings

Alle Jahre wieder steigt in der Vorweihnachtszeit der Druck, die richtigen Geschenke für die Liebsten zu finden. 27 Prozent der Deutschen nutzen Angebote und Rabattaktionen als Inspirationsquelle beim Kauf von Weihnachtsgeschenken. Vor allem Männer greifen auf diese Option zurück. Aber auch Zeitschriften liefern rund einem Viertel der Deutschen Geschenk-Ideen.

Dies zeigt eine repräsentative Erhebung (N=1.100), die Goldmedia im Auftrag des LBS-Anbieters Gettings durchführte.

Im November fällt für die Mehrheit der Deutschen (60%) der Startschuss für den Geschenkekauf. Frauen beginnen gewöhnlich früher als Männer. Der Bundesländervergleich zeigt, dass vor allem die Bremer wahre „Spätkäufer“ sind. Während 89 Prozent erst ab November mit dem Weihnachtsshopping beginnen, sind es lediglich 42 Prozent der Sachsen-Anhaltiner.

Zitat von Gettings-Geschäftsführer Boris Lücke:

„Jedes Jahr stehen die Deutschen vor derselben Aufgabe: Wie finde ich das richtige Geschenk für meine Liebsten. Angebote und Aktionen sind dafür sehr beliebt, denn damit bleibt das Budget im Rahmen.“

Zur Pressemeldung

Weitere Informationen erhalten Sie über: Research[at]Goldmedia.de

http://www.Goldmedia.com