Schlagwort-Archive: Smartphone

Dr. Florian Kerkau, Geschäftsführer Goldmedia

Was ist Fernsehen? Betrachtungen von Dr. Florian Kerkau zum Fernsehbegriff

Dr. Florian Kerkau, Geschäftsführer Goldmedia
Dr. Florian Kerkau, Geschäftsführer Goldmedia

Unsere Mediennutzung hat sich enorm verändert, sie wandelt sich jeden Tag und das mit zunehmender Geschwindigkeit. Ganz besonders gilt  dies für die Art und Weise, wie wir Filme, Serien, Dokumentationen und andere Bewegtbildformen konsumieren. Hier stellt sich die Frage, ob sich lediglich die Nutzung um „das Fernsehen“ herum, oder ob sich nicht vielmehr der Fernsehbegriff selbst verändert hat. – Ja, das hat er: Ältere Zielgruppen verstehen unter „Fernsehen“ in der Regel das, was linear von einem klassischen Fernsehsender auf das heimische Fernsehgerät geliefert wird. Bei den Jüngeren aber ist das längst nicht mehr so. Ihre Definition von „Fernsehen“ geht sehr viel weiter, wie aktuelle Nutzerstudien eindrucksvoll zeigen. (Goldmedia, Oktober 2015)

Vorab noch ein Seitenblick: Würde man die Frage stellen „Was ist „Lesen“, wäre die Antwort wohl sehr einfach. Egal ob es sich um das Dekodieren von in Stein gemeißelten Buchstaben, gedruckten Büchern, Magazinen oder textbasierten Internetseiten handelt, all das würde man zweifellos und unabhängig vom Trägermedium als „Lesen“ bezeichnen. Bei der Dekodierung von Bewegtbildinformationen aber ist das nicht mehr so simpel. Je nachdem, ob man ins Kino geht, Onlinevideos oder Fernsehsendungen ansieht, den Computer oder den Fernseher, den Tablet PC oder das Smartphone nutzt, gibt es ganz unterschiedliche Bezeichnungen für das, was man gerade auf diesem Gerät tut. Was ist Fernsehen? Betrachtungen von Dr. Florian Kerkau zum Fernsehbegriff weiterlesen

Webradiomonitor 2015

#Webradiomonitor 2015: Mobile Nutzung von Online-Audio legt weiter zu

Webradiomonitor 2015
Webradiomonitor 2015

Die Nutzung von Online-Audio-Angeboten über mobile Endgeräte wächst kontinuierlich. Wichtigster Faktor für eine weiterhin positive Markt­entwicklung sind bessere Mobilfunktarife. Als wesentlicher Treiber der Werbenachfrage, die sich bis 2017 verdoppeln soll, wird eine einheitliche Reichweitenmessung gesehen. Das sind zentrale Ergebnisse des Webradiomonitors 2015, den Goldmedia im Auftrag der BLM und der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erstellt hat.

In einer Pressemeldung vom 15.10.2015 haben BLM und BVDW Kernergebnisse veröffentlicht. Die vollständige Studie wird am 22. Oktober 2015 auf den Medientagen München vorgestellt.

Die Anzahl der Online-Audio-Angebote ist in Deutschland im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter gestiegen und nähert sich mit 9.792 Angeboten der 10.000er Marke. Gleichzeitig wächst die Nutzung von Online Audio über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Derzeit erfolgt bereits ein Drittel der Abrufe von Online-Audio-Angeboten über mobile Endgeräte (36 Prozent). Für 2017 wird erwartet, dass es fast zwei Drittel sein werden (62 Prozent). Neben mobilen Apps sehen die befragten Experten auch online-fähige Autoradios als wichtigen Treiber der Entwicklung.

  • Begrenztes Datenvolumen in Mobilfunkverträgen behindert Entwicklung von Online-Audio
  • Deutlicher Umsatzschub der Online-Audiowerbeerlöse erwartet
  • Plattformen für die Sender-Hörer-Interaktion werden zunehmend relevanter

Weitere Ergebnisse: https://www.blm.de

Mobile Monitor 2014: Instant Messaging über WhatsApp & Co. dominiert die Smartphone-Nutzung

Der Smartphone-Markt in Deutschland wächst dynamisch. Auch die tägliche Nutzungsdauer von Smartphones steigt weiter. Wurden die mobilen Geräte 2012 noch 78 Minuten pro Tag genutzt, waren es 2013 bereits 81 Minuten.

Am häufigsten wird das Smartphone zum sogenannten Messaging verwendet, dem Versenden von Kurznachrichten über Dienste wie WhatsApp oder Skype. Rund 70 Prozent der unter 30-jährigen Smartphone-Besitzer nutzen WhatsApp täglich.

Mobile Monitor 2014: Meistgenutzte Smartphone-Funktionen, © Goldmedia
Mobile Monitor 2014: Meistgenutzte Smartphone-Funktionen, © Goldmedia

Mobile Monitor 2014: Instant Messaging über WhatsApp & Co. dominiert die Smartphone-Nutzung weiterlesen

Studie zu Location-based Services in Deutschland veröffentlicht

Im Rahmen des Medienforums Ostbayern 2014 wird der Location-based Services Monitor 2014 präsentiert. Goldmedia-Geschäftsführer Dr. Marcus Hochhaus stellt am 21.05.2014 in Regensburg die wichtigsten Ergebnisse der Studie vor, die Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) erarbeitet hat.

Location-based Services Monitor 2014, Goldmedia/BLM 2014. Wachstum der Anbieterzahlen von 2005 - 2014
Location-based Services Monitor 2014, Goldmedia/BLM 2014. Wachstum der Anbieterzahlen von 2005 – 2014

Die Anbieterzahlen im Markt der Location-based Services, kurz LBS, wachsen rasant. Waren es in Deutschland im Jahr 2005 noch nicht einmal zehn ortsbezogene Dienste, gab es 2013 bereits 180 Anbieter. Anfang 2014 zählte die Studie schon 927 LBS-Anbieter.

Um einen Überblick über den schnell wachsenden LBS-Markt und seine Angebote wie meinestadt.de, myTaxi oder Coupies zu bekommen, hat Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien die Studie „Location-based Services Monitor 2014“ erarbeitet. Darin eingeschlossen war eine umfassende Primärdatenerhebung. Per Onlinebefragung wurden alle deutschen LBS-Anbieter kontaktiert, ebenso 1.000 Smartphone-Nutzer befragt.

Die Studie steht allen Interessenten frei zum Download zur Verfügung.

 

Mobile Monitor 2014 veröffentlicht. Zur Nutzung von Smartphones und Tablets in Deutschland

Die Studie „Goldmedia Mobile Monitor 2014. Befragung von Smartphone- und Tablet-PC-Nutzern in Deutschland“ enthält umfangreiche Analysen zur Nutzung von Smartphones und Tablet-PCs im Hinblick auf Geräte, Betriebssysteme und Mobilfunkanbieter. Außerdem werden diverse detaillierte Subgruppenanalysen bereitgestellt (Alter, Geschlecht etc.). Sie wurde von der Goldmedia Custom Research GmbH soeben veröffentlicht und erscheint bereits zum dritten Mal. Die aktuelle Erhebung basiert auf einer Onlinebefragung von Smartphone-Nutzern in Deutschland (n=1.000).

Zufriedenheit der Smartphon-Nutzer nach Hersteller. Mobile Monitor 2014, © Goldmedia 2014
Zufriedenheit der Smartphone-Nutzer nach Hersteller. Mobile Monitor 2014, © Goldmedia 2014

Key Findings

  • Durchschnittliche Nutzungsdauer von Smartphones in Deutschland beträgt 81 Minuten pro Tag
  • Samsung-Smartphones gewinnen in der Nutzergunst, Apple und Nokia büßen Marktanteile ein
  • Zwei Drittel der Smartphone-Besitzer nutzen ein Android-Phone
  • WhatsApp wird von fast 70 Prozent der unter 30-jährigen Smartphone-User täglich genutzt
  • Die meisten Smartphones werden nicht in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag angeschafft, lediglich 22 Prozent der Nutzer zahlen mit ihrem Vertrag das Smartphone ab
  • Gekauft werden die Geräte überwiegend in Onlineshops (42 Prozent)

 

 

Die Ergebnisse präsentiert Goldmedia auf 130 PPT-Charts, inkl. ca. 100 Diagramme und 30 Tabellen. Die Studie ist kostenpflichtig.

Erfahren Sie bei Interesse mehr über Inhalte, Preise und Bestellung

Smartphone erleichtert Kaufentscheidung in Ladengeschäften. Goldmedia-Studie für Gettings

Vier von fünf deutschen Smartphone-Besitzern suchen im Internet nach Rabatten für Einkäufe in Geschäften. Zu diesem Ergebnis kommt die von Goldmedia Research durchgeführte Studie im Auftrag des Location Based Service-Anbieters GETTINGS. So sei das Internet allgemein ein wichtiger Helfer bei der Schnäppchensuche. Zwei Drittel (69 Prozent) der Befragten gaben an, oft nur Produkte einzukaufen, die im Angebot sind. Bereits jeder fünfte Smartphone-Besitzer (19 Prozent) checkt vor jedem Einkauf in einem Geschäft dieses online.

Dass das Smartphone eine zunehmend wichtige Rolle beim Shoppen spielen wird, glauben 72 Prozent der Befragten. Dennoch ist der „Offline“-Kauf nach wie vor attraktiv. Mehr als die Hälfte (53%) der Befragten äußerte Datenschutzbedenken gegenüber dem Mobile Shopping. Smartphone erleichtert Kaufentscheidung in Ladengeschäften. Goldmedia-Studie für Gettings weiterlesen

Neue Studie zur Nutzung von Location Based Services. LBS-Dienste boomen

Gettings_Studie_Goldmedia_Fotolia_com_news
© iceteastock – Fotolia.com

20.09.2013. LBS-Dienste werden bei den Smartphone-Nutzern immer beliebter. Wie eine aktuelle Untersuchung von Goldmedia zeigt, nutzen schon 56 Prozent Location Based Services mehrmals im Monat. Jeder Vierte plant, diese noch häufiger zu verwenden. Dies sind Ergebnisse einer Studie, die Goldmedia im Auftrag des Location Based Service-Anbieters GETTINGS durchgeführt hat. In der repräsentativen Untersuchung sind 1.000 Nutzer in der Zeit vom 5. bis 12. August 2013 online befragt worden.

Ausgewählte Untersuchungsergebnisse:
– Standortbezogene Dienste nutzt mittlerweile jeder zweite Befragte
– 19 Prozent verwenden diese mindestens mehrmals pro Woche, fünf Prozent davon täglich
– LBS wird gezielt genutzt, um Informationen über günstige Angebote oder einen zusätzlichen Vorteil beim Einkauf zu erhalten

In der Pressemeldung zur Veröffentlichung der Studie erläutert GETTINGS-Geschäftsführer Boris Lücke: „Location Based Services sind in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Unsere Studie belegt, dass immer mehr Konsumenten Smartphone aktiv und bewusst beim Einkaufen einsetzen. Wir können zeigen, dass es sich hier also nicht mehr um einen kurzzeitigen Trend handelt, sondern vielmehr um eine neue Form des Einkaufsverhaltens“.
Zur Pressemeldung

www.gettings.de
www.gettings.de

Weitere Informationen
über research[at]Goldmedia.de

Weitere Studien von Goldmedia zum Thema LBS:

LBS in Deutschland 2013 (Auftraggstudie für die BLM)

Wird Showrooming zur Zwickmühle des Einzelhandels? Goldmedia Gastbeitrag kress.de

Prof. Dr. Klaus Goldhammer
Prof. Dr. Klaus Goldhammer

Als Zwickmühle bezeichnet man gern eine Situation mit zwei Entscheidungsop­tio­nen, die beide zu einem unerwünschten Ergebnis führen. So ergeht es derzeit dem Einzelhandel mit dem Thema WLAN. Denn WLAN wird nicht nur für Hotels und Cafés zum kauf- bzw. aufenthaltsentscheidenden Faktor, sondern auch für den Handel. Mehrfach haben Studien gezeigt, dass die Kunden es sehr schätzen, wenn auch im Laden ein WLAN-Netz zu ihrer Verfügung ist, mit dem sie beim Einkauf parallel im Internet stöbern oder Nachrichten verschicken können. Doch so schön die mobile vernetze Welt für den Kunden, so zwiespältig ist sie für den Handel.

Konkret geht es um „Showrooming“ – so nennen es die Amerikaner, wenn Kunden im Geschäft Produkte testen und sich ausführlich beraten lassen, die Preise aber dann vor Ort per Smartphone im Internet vergleichen und gleich günstig in einem fremden Onlineshop bestellen.

Studien zufolge informieren sich bereits rund 50 Prozent der potenziellen Kunden während des Einkaufs mit einem Smartphone über ein Produkt, 57 Prozent vergleichen sofort die Preise und 96 Prozent der Smartphone-Besitzer können sich vorstellen, in Zukunft zu „showroomen“. Wird Showrooming zur Zwickmühle des Einzelhandels? Goldmedia Gastbeitrag kress.de weiterlesen