Webradiomonitor 2013 veröffentlicht. Christine Link präsentiert aktuelle Studienergebnisse im Interview mit DRadio Wissen

Christine Link, Goldmedia Consultant

Christine Link, Goldmedia Consultant

Der Webradiomonitor 2013 zählt insgesamt 2.851 Internetradioangebote in Deutschland. Zwar ist die Anzahl der Webradiosender seit 2011 leicht rückläufig, jedoch steigen die Abrufzahlen insgesamt weiter an. Mobile Endgeräte sind auch 2013 der wichtigste Treiber für die Webradionutzung. Dabei erfolgt mittlerweile schon jeder vierte Webradio-Abruf über Smartphone oder Tablet. Die komplette Studie wurde im Rahmen der Lokalrundfunktage Nürnberg am 10. Juli 2013  vorgestellt.

In einem Interview für die Sendung “Was mit Medien” bei DRadio präsentierte Projektleiterin Christine Link zentrale Ergebnisse des Webradiomonitors 2013.

Das komplette Interview können Sie hier hören. (ab Minute 57:02)

Weitere Informationen

Neue Studie: Befragung zum Webradiomonitor 2013 angelaufen

logo_webradiomonitor_2012_news_28Der Webradiomonitor untersucht seit 2009 den deutschen Webradiomarkt. Mit dem Webradiomonitor 2013 entsteht damit zum fünften Mal eine umfassende Marktanalyse zu Webradio in Deutschland. Erfasst werden Anbieter, Nutzung, Reichweiten sowie Werbeumsätze.

Goldmedia erstellt die Studie im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Der Webradiomonitor basiert auf einer umfangreichen Primärdatenerhebung mittels Befragung aller Webradioanbieter in Deutschland. Die Ergebnisse werden auf den Lokalrundfunktagen in Nürnberg (09./10. Juli 2013) vorgestellt.

Zur Teilnahme an der Befragung sind ab sofort alle deutschen Webradioanbieter eingeladen.
Zum Fragebogen

Kontakt Erhebung Webradiomonitor 2013
Christine Link, Tel.: +49-(0)30-246 266-0, Christine.Link@Goldmedia.de

Weitere Informationen: www.webradiomonitor.de

Klaus Goldhammer bei den Lokalrundfunktagen in Nürnberg, Interview auf der Roten Couch zum Webradiomonitor 2011

Prof. Dr. Klaus Goldhammer

Prof. Dr. Klaus Goldhammer

Goldmedia-Geschäftsführer Prof. Dr. Klaus Goldhammer hat auf den Lokalrundfunktagen 2011 in Nürnberg den neuen BLM-Webradiomonitor 2011 vorgestellt.
Die Zahl der Radio- und Audioangebote im Internet wächst stetig weiter. Allein in Deutschland gibt es rund 3.100 Webradiosender. Vor einem Jahr waren es noch 2.700. Zunehmend wichtiger für den Webradiomarkt werden mobile Nutzungsmöglichkeiten und Social Media.

Zitat von Klaus Goldhammer
„Die internationalen Entwicklungen zeigen die großen Potenziale von Audiodiensten im Internet. Relevant sind künftig besonders Webradio-Dienste, die die technischen Möglichkeiten des Internets bestmöglich nutzen: Personalisiert, sozial, lokal, mobil, interaktiv.“

In einem Interview auf der Roten Couch äußert sich Klaus Goldhammer zu den neuesten Entwicklungen auf dem Webradiomarkt in Deutschland.

Neue Erhebung zum Webradiomonitor von BLM und Goldmedia gestartet

Mit dem Webradiomonitor 2011 erarbeitet die Berliner Strategieberatung Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) mittlerweile zum dritten Mal eine umfangreiche Marktanalyse zum Thema Webradio in Deutschland.

Webradiomonitor

Webradiomonitor

Alle Webradioanbieter sind ab sofort zur Teilnahme an der Befragung zum Webradiomonitor 2011 eingeladen. Der Fragebogen ist bis Juni 2011 online über die Informationsplattform für Webradio http://www.webradiomonitor.de abrufbar.

Die Studie enthält Informationen zur Verbreitung und Nutzung von Webradio, zu Werbeformen, Reichweiten und Leistungswerten. Grundlage der Studie ist eine umfangreiche Primärdatenerhebung mittels Befragung aller Webradio-Anbieter in Deutschland. Die neue Erhebungswelle zum Webradiomonitor 2011 wurde soeben gestartet. Die Ergebnisse werden im Rahmen der „Lokalrundfunktage 2011″ (5./6. Juli 2011) in Nürnberg vorgestellt.

 

Direkt zum Fragebogen

Kontakt Erhebung Webradiomonitor 2011
Christine Link, Tel.: +49-(0)30-246 266-0, Christine.Link[at]Goldmedia.de


Goldmedia als Aussteller und mit Vorträgen beim Radiocamp 2011

Goldmedia ist beim Radiocamp 2011 am 13.05.2011 in Hamburg dabei, als Aussteller und mit Vorträgen und Diskussionsbeiträgen.

Goldmedia_Radiocamp_2011

Goldmedia_Radiocamp_2011

Am Goldmedia-Stand gibt es Informationen zu aktuellen Prodjekten und Studien. So startet in Kürze die neue Erhebungswelle zum Webradiomonitor 2011.

Dr. Florian Kerkau referiert zu folgenden Themenbereichen:

Social Media und Radio in der Session: TRENDS3 – Social Media konkret. Die in den Facebook- und Twittercharts erfolgreichsten deutschen Radios diskutieren ihre Erfolgsrezepte.

Radioforschung in der Session: BIZ2 – Gemeinsame Währung und Reichweitenmessung für Online Radio, Teil II: Der Weg zur (unique) Hörerzahl Digitales Radio über IP bietet – im Unterschied zu UKW – die Möglichkeit, jeden einzelnen Hörvorgang zu messen. Diese Runde soll einen praxisorientierten Weg zu validen Webradio-Leistungsdaten suchen: Welche technischen Messoptionen gibt es? (Wie) lassen sie sich mit weiteren Daten kombinieren? Was können Umfragen leisten?

Webradio: Ist die Büchse der Pandora in Deutschland noch nicht geöffnet? Gastkommentar auf kress.de von Klaus Goldhammer

Wenn sich am 13. Mai die Vertreter der Radio- und Onlinewelt zum Radiocamp in Hamburg treffen, rücken Webradios wieder stärker in den Branchenfokus. Klar ist längst, dass Anzahl, Vielfalt und Nutzung zunehmen: Laut BLM-Webradiomonitor sind über 2.700 Internetradios in Deutschland aktiv. Die Potenziale von Online-Radio- und Musikdiensten sind aber wohl noch größer.

Dr. Klaus Goldhammer

Dr. Klaus Goldhammer

Anders als in Deutschland gibt es in den USA den Webradiodienst Pandora. Pandora bietet einen personalisierbaren Musikstream und führt mit deutlichem Vorsprung das Ranking der meistgeladenen iPhone-Apps im Bereich Musik in den USA an. Das zeigt, welch große Nachfrage es gerade nach individualisierbaren Webradio-Diensten gibt, – wenn sie denn gut funktionieren. Dass Pandora (neben einigen anderen Diensten wie zum Beispiel Spotify) in Deutschland nicht abrufbar ist, beruht auf bislang wohl ungeklärten urheberrechtlichen Fragen.

Im Unterschied zu Deutschland scheint sich auch die Radionutzung bei den 12  bis 24-jährigen Amerikanern bereits deutlich geändert zu haben: Hörten im Jahr 2000 noch 74 Prozent aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen morgens Radio in den USA, waren es 2010 nur noch 41 Prozent.

Auch die Zeit, die für verschiedene Medienangebote aufgewandt wird, hat sich in den USA auffällig verschoben. Während sich die Radionutzung bei jungen Amerikanern von 2:43h in 2000 auf 1:24h pro Tag in 2010 fast halbiert hat, verdreifachte sich die Internetnutzung auf fast drei Stunden täglich im gleichen Zeitraum (Quelle: Edison Research 2010). So weit, so klar. Continue reading

Newsletter der Goldmedia-Gruppe September 2010

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vor einigen Tagen zum Glücksspielmarkt in Deutschland kam nicht nur überraschend, sondern auch deutlich. Eine umfangreiche Diskussion und Debatte um das deutsche Glücksspielmonopol ist in Gang gekommen. Lesen Sie über die neue Goldmedia-Studie im Newsletter sowie ferner zu den folgenden Themen:

  • Web-TV-Monitor 2010 (BLM): Erhebung läuft noch bis Ende September
  • Hybrid-TV: Internetfähige TV-Geräte erobern die Wohnzimmer
  • European Broadband Cable 2010: Neue Europa-Studie erschienen
  • BLM-Webradiomonitor: Studie for free über blm.de und goldmedia.com
  • Glücksspiel in Deutschland: Neue Goldmedia-Studie u. akt. Kommentar
  • Radioforschung: Vergleich von CATI- und Onlineerhebung am Beispiel
  • Goldmedia-Kolumnen bei kress.de: Über Netzneutralität + Content-Trends
  • Services – Veranstaltungen – Seminare

Goldmedia-Kolumne. Webradios in Deutschland noch ohne Zeugnisse

Wie in der Schule – so auch im Radio: Zweimal im Jahr gibt es Zeugnisse. Mit der ma 2010 Radio II gab es gerade ganz aktuell das Sommerzeugnis. Radiomacher fürchten sie zuweilen, die Werbewirtschaft schätzen sie und Kritiker erklären die ma-Zahlen teils als renovierungsbedürftig – aber: Sie sind als Währung und Gütesiegel in der Branche breit akzeptiert. Sie sichern die Vermarktung und somit letztlich die Finanzierung der Radiosender. Weit davon entfernt – die deutschen Webradiosender. Hier haben sich im Markt bislang noch keine akzeptierten Leistungswerte durchsetzen können – und das, obwohl das Internet doch rein technisch die besten Voraussetzungen bietet, Reichweiten und Nutzerverhalten exakt zu erfassen.

Dr. Michael Schmid
Dr. Michael Schmid

Wie im gerade veröffentlichten BLM-Webradiomonitor ermittelt , gibt es in Deutschland mittlerweile rund 2.700 Webradios, damit über 700 mehr als noch ein Jahr zuvor. Etwa 80 Prozent sind ausschließlich im Internet empfangbar (Internet-Only-Angebote), die anderen sind überwiegend Live-Streams der UKW-Radio-Sender (Simulcast-Streams). Wachsende Nutzerzahlen und größere Formatvielfalt machen Webradios auch für die Werbeindustrie zunehmend attraktiv. Aber, solange es keine einheitliche und im Markt akzeptierte Reichweitenmessung gibt, kommt auch die Vermarktung nicht in Schwung.

Der Status heute: Die Erhebung der Nutzungsdaten ist ein Konglomerat ganz unterschiedlicher Verfahren: Knapp die Hälfte aller Webradioanbieter nutzt eigene Logfile-Auswertungen. Ein Fünftel setzt auf alternative Lösungen und unterschiedlichste Tracking-Tools, z.B. RadioToolbox.com, Shoutcast.com, Flatcast.info oder Google Analytics. Rund 15 Prozent der Anbieter bevorzugt die Kombination zweier verschiedener Auswertungssysteme. Über zwei Drittel der im Webradiomonitor 2010 befragten UKW-Sender erhalten Nutzungsdaten von ihrem Streaming-Provider.  Nur vergleichsweise wenige Sender, vor allem die etablierten großen UKW-Marken sowie einige starke Online-Only-Portale, sind durch IVW und AGOF erfasst. Continue reading