Tag Archives: IT-Sicherheit

Bundeswirtschaftsministerin Zypries präsentiert Studie zum Einsatz elektronischer Verschlüsselung bei KMU

Zypries: Neuer Kompass zur IT-Verschlüsselung sorgt für mehr Sicherheit für Unternehmen

26.02.2018. Die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries präsentierte heute im BMWi die Studie “Einsatz elektronischer Verschlüsselung. Untersuchung bestehender Hemmnisse vor allem bei KMU”. Die Studie im Auftrag des BMWi kommt zu dem Ergebnis, dass insbesondere bei den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) noch großer Nachholbedarf herrscht: Während Großunternehmen zu über 90 Prozent Verschlüsselungslösungen einsetzen, ist dies lediglich bei rund drei Vierteln der KMU der Fall.

© kras99/Fotolia.com
© kras99/Fotolia.com

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries: „Informationen in einer unverschlüsselten E-Mail sind etwa genauso schlecht geschützt, als würde man sie auf einer Postkarte versenden. Die Notwendigkeit für elektronische Verschlüsselung wird zwar oftmals erkannt, die Umsetzung scheitert jedoch an dem scheinbar hohen Aufwand und der umständlichen Bedienung im Alltag. Deshalb haben wir die tieferliegenden Hemmnisse beim Einsatz von Verschlüsselung in einer Studie untersuchen lassen und in einem ersten Schritt einen Kompass zur IT-Verschlüsselung als Orientierungshilfe für Unternehmen erstellt. Denn es wird immer wichtiger, dass Unternehmen ihr geistiges Eigentum sowie Unternehmens- und Kundendaten vor den immer professionelleren Hackerangriffen schützen. Wir wollen sie dabei unterstützen.“

Die Studie wurde von der Goldmedia GmbH erstellt, zusammen mit dem Institut für Internetsicherheit, if(is) sowie dem Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie, IRNIK. Continue reading Bundeswirtschaftsministerin Zypries präsentiert Studie zum Einsatz elektronischer Verschlüsselung bei KMU

IT-Sicherheitsstudie für KMU. Befragung gestartet

22.03,2017. Im Rahmen der Digitalen Strategie 2025 unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mittelständische Unternehmen darin, ihr Niveau an Datensicherheit signifikant zu erhöhen. Hierzu zählt insbesondere der Einsatz von Verschlüsselung.

IT-Sicherheit_fotolia_kras99Große Unternehmensbefragung zum Einsatz von Verschlüsselungslösungen

Um besser zu verstehen, welche konkreten Hemmnisse den Einsatz von Verschlüsselungslösungen erschweren, führt Goldmedia Strategy Consulting, zusammen mit dem Institut für Internet-Sicherheit (Prof. Norbert Pohlmann), im Auftrag des BMWi eine Erhebung unter kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland durch.

Sie sind verantwortlich für IT in einem kleinen oder mittleren Unternehmen? Dann unterstützen Sie bitte die IT-Sicherheitsstudie durch Ihre Teilnahme an dieser Befragung! Über den folgenden Link gelangen Sie direkt zur Erhebung: www.it-sicherheitsstudie.de

Nach Veröffentlichung der Studie werden wir alle Teilnehmer über die Ergebnisse der Erhebung informieren.

Rückfragen zur Studie beantwortet Ihnen gern:

Goldmedia GmbH Strategy Consulting
Sebastian Lehr, Tel. 030.2462660
sebastian.lehr@it-sicherheitsstudie.de

Institut für Internet-Sicherheit, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen
Chris Wojzechowski, Tel.: 0209.9596766
chris.wojzechowski@it-sicherheitsstudie.de

Unterstützen Sie unsere Studie und Ihre Sicherheit. www.it-sicherheitsstudie.de

Direkt zur Befragung

Studie zur Datensicherheit bei KMU. Anbieter und Dienstleister für IT-Sicherheitslösungen zur Befragung eingeladen

11.11.2016. Die Datensicherheit bei KMU erhöhen. Dies ist das Anliegen einer umfangreichen Befragung und Studie von Goldmedia und dem Institut für Internet-Sicherheit im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

150421-Data-SecurityIn der Digitalen Strategie 2025 hat sich das BMWi das Ziel gesetzt, mittelständische Unternehmen darin zu unterstützen, ihr Niveau an Datensicherheit signifikant zu erhöhen. Ein wesentliches Element hierbei bildet die Verschlüsselung von Daten und Datenkommunikation.

Sie sind Anbieter oder Dienstleister für IT-Sicherheitslösungen? Dann unterstützen Sie bitte unsere Studie durch Ihre Teilnahme an dieser Erhebung!

Der Fragebogen steht auf dem Server des Instituts für Internet-Sicherheit (Gelsenkirchen) zum Download bereit: www.internet-sicherheit.de/umfrage/

Alle Studienteilnehmer erhalten die Auswertung der Ergebnisse zugesandt.

In der Studie werden die konkreten Hemmnisse beim Einsatz von digitalen Verschlüsselungslösungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) analysiert. Es sollen Maßnahmen erarbeitet werden, mit denen die Schwellen zur Nutzung von Verschlüsselungslösungen gesenkt werden können.

Kontakt bei Goldmedia

Für Rückfragen zur Studie steht Ihnen Sebastian Lehr von Goldmedia gerne zur Verfügung:
Sebastian.Lehr@Goldmedia.de
Tel: 030-246 266-0

Weitere Informationen auch: www.it-sicherheit.de

Trendmonitor 2014: Wachsende Sensibilisierung für Cyber-Sicherheit. Trend-Ausblick von Sebastian Lehr

Wachsende Sensibilisierung für Cyber-Sicherheit. Überwachungsskandale sorgen für Schub bei IT „Made in Germany“

Sebastian LehrDie Enthüllungen über Spionage-Software wie PRISM, Tempora und XKeyScore haben gezeigt, wie komfortabel der Instrumentenkasten einiger Geheimdienste ausgestattet ist, um gängige Cyber-Sicherheitsstandards auszuhebeln. Und auch, welch geringen Stellenwert sichere Kommunikation bislang vor allem bei Privatanwendern genossen hat. Nach den Enthüllungen, die auf die geleakten Dokumente von Edward Snowden zurückgehen, ist der Zweifel am Niveau der allgemeinen Cyber-Sicherheit nicht mehr nur ein Bestandteil von Fachtagungen, sondern auch der alltäglichen Internetnutzung. 2014 könnte daher die Nachfrage nach sicherer Online-Kommunikation Bewegung in den Markt bringen. Für die deutsche IT-Branche bietet sich eine große Chance, ihre Sicherheitsprodukte insbesondere an Privatanwender zu vermarkten.

Erst im November stellte die Deutsche Telekom ihre Pläne für ein nationales bzw. europäisches Internet vor. Propagiert wird hier ein sogenanntes Schengen-Routing, bei dem die Datenpakete von Absendern und Empfängern innerhalb des Schengen-Raumes auch physisch nur innerhalb der Schengen-Grenzen transportiert werden. Aber, sind Ländergrenzen im Internet überhaupt umsetzbar und sind sie wünschenswert? So wurde die als „Schlandnet“ bezeichnete Initiative der Telekom bisweilen kontrovers diskutiert. Auch bleibt das Problem, dass der physische Ort eines Lauschangriffs letztlich zweitrangig ist. Starke Indizien sprechen dafür, dass auch innerhalb Deutschlands fleißig spioniert wird. Daher brächte ein Schengen-Routing alleine noch keinen großen Sicherheits­gewinn. Continue reading Trendmonitor 2014: Wachsende Sensibilisierung für Cyber-Sicherheit. Trend-Ausblick von Sebastian Lehr