Schlagwort-Archive: Musikmarkt

#Gamesmarkt ist Gewinner der Digitalisierung. Goldmedia-Analyse für die Zeitschrift @GamesMarkt

20.08.2018. In einem Gastbeitrag für die Zeitschrift GamesMarkt (09 /2018) erläutern Mathias Birkel (Senior Manager) und Tim Prien (Consultant) von Goldmedia, warum der Gamesmarkt als Gewinner der Digitalisierung gesehen werden kann. Morgen, am 21.08.2018, beginnt in Köln die gamescom 2018. Die Branche steht dann wieder bei Marktplayern und Nutzern für eine Woche im Mittelpunkt des Geschehens.

Tim Prien, Mathias Birkel, Goldmedia; Logo © GamesMarkt
Tim Prien, Mathias Birkel, Goldmedia; Logo © GamesMarkt

Umsatzseitig hat die Gamesbranche andere Entertainmentbranchen wie den Video- oder Musikmarkt längst abgehängt. Während viele etablierte Medienbranchen stagnieren oder sogar mit Rückläufen zu kämpfen haben, kann der Gamesmarkt Jahr für Jahr ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich aufweisen. Zudem ist auch in keiner anderen Kreativ-Branche der Digitalanteil so hoch wie im Gamesmarkt.

Die Gamesbranche hat stets die Nase vorn, wenn es um innovative Geschäftsmodelle oder deren schnelle Anpassung an Marktentwicklungen geht. Sie etabliert immer wieder neue Monetarisierungsstrategien und wird immer stärker zum Inhaltegeber für diverse Medienangebote. (Stichwort Hollywood-Filmadaptionen erfolgreicher Spieletitel.)

Alle Facts und Grafiken gibts im aktuellen Gamesmarkt (September 2018) – dem großen Sonderheft zur gamescom.
Gamesmarkt.de

Der Boom der Musikflatrates. Gastbeitrag zum Thema Musikstreaming von Mathias Birkel

Mathias Birkel
Mathias Birkel

Musikstreaming: Playlists für alle Lebenslagen

„Musik zu hören, ist ein ungebrochenes Bedürfnis – in allen Altersgruppen und in allen Lebenslagen. Das Internet hat die Verbreitung und den Konsum von Musik allerdings revolutioniert: Während die Schallplattensammlung nur noch etwas für Liebhaber ist, wird neuerdings gestreamt. Jeder dritte Onliner nutzt heute bereits Musikstreaming. Ein Markt mit Potential für Spotify und Co.“

In einem Gastbeitrag für den Blog der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien http://blmplus.de kommentiert Goldmedia Senior Manager Mathias Birkel die aktuellsten Entwicklungen zum Thema Musikstreaming. Worin unterscheidet sich Musikstreaming von allen bisherigen Formen der Musiknutzung, wann und womit gelang der Durchbruch von Diensten wie Spotify und wie viele Nutzer gibt es heute schon? Mit welchen Geschäftsmodellen sind die Anbieter erfolgreich und aus welchem Angebotsportfolio kann der User auswählen? Der Beitrag diskutiert zugleich, welche Veränderungen die Streaming-Dienste für Musiker und den Musikmarkt bringen.

„Spotify und Co. erweitern nicht nur ständig ihre Bibliotheken, sondern auch die Funktionen und erhöhen so sukzessive den Nutzungskomfort. Zuletzt gab Spotify die Integration der Musikerkennungssoftware Shazam bekannt. […] Es ist zu erwarten, dass sich die Anbieter rasch viele weitere Funktionen einfallen lassen und die Angebote weiter aufwerten – zumal einige gewichtige Wettbewerber auf dem Weg sind, den Markt noch einmal kräftig durcheinander zu wirbeln. […] Das Ende der Entwicklungen im boomenden Markt für Musikstreaming scheint also noch lange nicht erreicht.“

Zum vollständigen Artikel auf http://blmplus.de

Noch ist keine Trendwende in Sicht. Interview mit Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Musikindustrie, promedia Mai 2012

Umsatzrückgang in der Musikindustrie gebremst

„Noch ist keine Trendwende in Sicht“

Interview mit Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Musikindustrie

Der deutsche Musikmarkt hat sich im Jahr 2011 stabil entwickelt. Der Gesamtumsatz stieg um 0,1 Prozent auf insgesamt 1,67 Mrd. Euro an. Damit verteidigt Deutschland zugleich seine Position als drittstärkster Musikmarkt der Welt. Trotz eines leichten Rückgangs (-3,8 Prozent) blieben Tonträger im letzten Jahr mit einem Marktanteil von 83,4 Prozent Haupteinnahmequelle der heimischen Musikwirtschaft. Das stärkste Wachstum war bei den digitalen Musikverkäufen zu beobachten, die mit einem Umsatz von 247 Mio. Euro um 21,2 Prozent erneut zweistellig zulegen und damit die Rückgänge der physischen Musikverkäufe umsatzseitig nahezu kompensieren konnten.

Dr. Florian Drücke
Dr. Florian Drücke

promedia: Herr Drücke, die Musikwirtschaft erreichte 2011 ein leichtes Plus, Prognosen der GfK gehen davon aus, dass der Umsatz auch in den nächsten Jahren weiter steigen wird. Warum weigern Sie sich dennoch, von einer Trendwende zu sprechen?
Florian Drücke: Die stabile Marktentwicklung zeigt, dass sich die Investitionen der letzten Jahre beginnen auszuzahlen. Das kommt besonders in den mittlerweile 70 legalen Angeboten im deutschen Digitalmarkt zum Ausdruck. Dennoch sind wir von einer echten Trendwende immer noch weit entfernt, solange die legalen Musikangebote weiterhin mit den illegalen Umsonstangeboten im Netz konkurrieren müssen, auf die die Nutzer bekanntermaßen in hohem Maße zugreifen. Es bleibt insofern dringend erforderlich, bessere gesetzliche Rahmenbedingungen zur Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums zu schaffen.

promedia: Die digitalen Musikverkäufe stiegen um 21 Prozent. Worauf führen Sie das zurück?
Florian Drücke: Wir haben einen seit vielen Jahren steigenden Digitalmarkt, der noch nicht an Dynamik verliert, weil sowohl neue Käuferschichten dem Markt zugeführt werden als auch die bereits bestehenden Kunden ihre Kaufintensität weiter steigern. Außerdem geben neue Angebote weitere Impulse in diesem noch jungen Markt, der großes Potential hat. Noch ist keine Trendwende in Sicht. Interview mit Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Musikindustrie, promedia Mai 2012 weiterlesen

Wir sind ein sehr interessanter Sparringspartner. Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie e. V. im Gespräch mit promedia

In einem promedia-Gespräch appelliert der neue Geschäftsführer des Bundesverbandes der Musikindustrie, eingedenk eigener, schlechter Erfahrungen an andere Kreativbranchen, „darauf zu achten, früh genug ihre Rechte konsequent wahrzunehmen und damit eben auch zu schützen, sowie natürlich entsprechende Angebote für Verbraucher zu schaffen.“ Trotz deutlicher Zuwächse bei bezahlten Downloads um 40 Prozent im 1. Halbjahr 2010, ist das Ausmaß der Piraterie noch immer erschreckend: Auf einen legal erworbenen Song kommen immer noch rund fünf bis sechs illegale Downloads. Allein im letzten Jahr sind 258 Millionen Files aus illegalen Tauschbörsen und One-Click-Hostern heruntergeladen worden.

Dr. Florian Drücke
Dr. Florian Drücke

promedia: Herr Drücke, die Zeitschriftenverleger haben jüngst festgestellt: „Print is back!“ Können Sie auch sagen: „CD is back“?
Florian Drücke: Die CD ist noch nie weg gewesen, auch wenn manche seit Langem tönen, sie sei bereits tot. Die CD ist im Vergleich zu Print nicht wieder da, sie ist noch immer da und macht rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes in Deutschland aus. Das macht uns in Deutschland, im Vergleich zu anderen europäischen und internationalen Märkten, derzeit stark.

promedia: Welche Musik wird auf CD noch gekauft?
Florian Drücke: In diesem Kontext ist das eine sehr spannende Frage: Die Musikindustrie veröffentlicht das gesamte Repertoire auf CD. Jeder bekommt die Musik die er persönlich bevorzugt nach wie vor auf CD. Man kann aber sicherlich sagen, dass  Musik, die ältere Zielgruppen anspricht (Klassik, Jazz, Volksmusik und Schlager), prozentual mehr über die CD verkauft wird als über den Download. Hingegen werden tendenziell Pop und Rock sowie Dance in der jüngeren Zielgruppe vermehrt über Download gekauft.

promedia: Worauf führen Sie zurück, dass die Mehrzahl noch immer Anhänger der CD ist?
Florian Drücke: Wir scheinen mit Deutschland ein besonderes Umfeld zu haben, in dem das haptische Erlebnis besonders hoch geschätzt wird und in dem der Sammelaspekt, die Musik im Regal zu haben und darauf zugreifen zu Wir sind ein sehr interessanter Sparringspartner. Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie e. V. im Gespräch mit promedia weiterlesen