Schlagwort-Archive: Second Screen

Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia © Goldmedia

Trendmonitor 2018. Statt klassischen TVs schauen wir Facebook, Instagram & Co: Social Media werden die neuen Massenmedien

Statt klassischen TVs schauen wir Facebook, Instagram & Co: Social Media werden die neuen Massenmedien

Trendartikel von Klaus Goldhammer

19. Dezember 2018. Seitdem Facebook und Instagram, Twitter und Snapchat immer mehr Videos in ihre Feeds integrieren, wird deutlich, dass hier eine Ablösungsbewegung im Gange ist: von Texten zu Bildern, vom Lesen zur Bewegtbildunterhaltung. Den Nutzern gefällt offenbar der personalisierte Videostream, selbst wenn – wie bei Facebook – die Videos oft mehrfach gezeigt werden. Zugleich wachsen dadurch die verfügbaren Bewegtbild­flächen für Werbekunden, welche diese gern nutzen. Damit wird 2018 in Deutschland ein neuer Trend Fahrt aufnehmen: Statt klassischen Fernsehens „schauen“ die Nutzer Social Media. Wird Facebook zum neuen RTL, YouTube zum neuen Pro7?

Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia © Goldmedia
Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Geschäftsführer Goldmedia © Goldmedia

Laut Statistischem Bundesamt sind 55 Prozent aller Onliner in Deutschland auf Social Media-Plattformen aktiv, bei den Jüngeren sind es sogar 90 Prozent – eine massen­­­mediale, reichweitenstarke Bank. Facebook und YouTube, ebenso WhatsApp und Instagram sind die Flaggschiffe. In den USA ist der Tipping Point schon erreicht: Mehr Menschen schauten dort 2017 Videoinhalte per PC, Laptop oder Smartphone (zusammen 55%) als über klassische TV-Geräte (23%). (eMarketer 11/2017) Die Reichweiten der klassischen TV-Sender auf diesen Plattformen bleiben im Vergleich recht überschaubar.

Und dieser Trend wird anhalten: So hat Facebook, um das Thema Video noch weiter zu forcieren, Ende 2017 in den USA den Service „Watch“ gelauncht, der rund 1.000 Serien online feilbietet. Es soll, so behauptet Facebook, kein zweites Netflix werden, sondern vor allem Interaktion und Kommunikation der Nutzer triggern. Es geht dabei konkret um Nutzerreichweiten in der TV-Primetime: Nach Angaben von Facebook werden Livestreams offenbar zwischen 19 und 21 Uhr am meisten gesehen. Und wer in dieser Zeit auf den Social Media-Plattformen Videos schaut, braucht keinen Fernseher. Damit könnte sich die Idee der Second Screen-Nutzung ins Gegenteil wenden: Das Smartphone wird zum „ersten Bildschirm“, im Hintergrund läuft maximal noch der alte Fernseher. Trendmonitor 2018. Statt klassischen TVs schauen wir Facebook, Instagram & Co: Social Media werden die neuen Massenmedien weiterlesen

Verena Mather, Auseichnung im Rahmen des Goldmedia-Preises für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft 2016

Goldmedia-Preis Medienwirtschaft. Auszeichnung für Verena Mather für Bachelorarbeit zur Multiscreen Nutzung und Werbeerinnerung

13.02.2017. Verena Mather gehört zu den Absolventinnen, die im Rahmen des Goldmedia-Preises für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft ausgezeichnet wurden. In ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sie sich mit dem höchst aktuellen Thema der Multiscreen Nutzung und dem Einfluss auf die Werbeerinnerung. Den Preis für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft hat Goldmedia im Januar 2017 erstmalig vergeben. Im Rahmen unserer Blogreihe über die Preisträger und Ausgezeichneten stellen wir hier die Arbeit von Verena Mather vor.

Verena Mather, Auseichnung im Rahmen des Goldmedia-Preises für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft 2016
Verena Mather, Auseichnung im Rahmen des Goldmedia-Preises für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft 2016

Auszeichnung für Verena Mather

Das Phänomen Multiscreen Nutzung und seine Auswirkung auf die TV-Werbeerinnerung innerhalb der Zielgruppe Smartphone-UserInnen im Alter von 16 bis 29 Jahren in Wien

  • Fachhochschule St. Pölten
  • Bachelorarbeit, BA in Media- und Kommunikationsberatung
  • Juni 2015

Die simultane Mediennutzung, „Second Screen“ oder auch „Multiscreen Nutzung“ genannt, ist heute Medienalltag. Trotz Aktualität und Wichtigkeit für die Werbebranche findet dieses Thema lt. Verena Mather bislang wenig wissenschaftliche Beachtung. Daher griff sie dieses Thema auf und beschäftigte sich in ihrer Arbeit mit der Fragestellung der Auswirkungen von Multiscreen Nutzung auf die Erinnerung von Werbung im Fernsehen.

Wir haben Verena Mather gefragt, was die wichtigsten Erkenntnisse sind. Spannend dabei ihre Aussagen zu den Unterschieden zwischen auditiven und visuellen Erinnerungswerten im Rahmen ihrer Untersuchung.

Goldmedia-Preis Medienwirtschaft. Auszeichnung für Verena Mather für Bachelorarbeit zur Multiscreen Nutzung und Werbeerinnerung weiterlesen

Circus HalliGalli ist Quotenkönig im Social Web. Social TV Halbjahrescharts 2014 veröffentlicht

Heute erschienen: Die Social TV Halbjahrescharts 2014 des Social TV Monitors von Goldmedia. Demnach war die ProSieben-Sendung Circus HalliGalli die erfolgreichste TV-Show im deutschsprachigen Social Web des ersten Halbjahres 2014.

Die Sendung erzielte bei Facebook und Twitter zusammen mehr als 6 Mio. Aktivitäten („Sprechen darüber“ plus Tweets). Damit schiebt sie sich erstmals vor Dauerprimus Berlin – Tag & Nacht (RTL2) mit rund 4,8 Mio. Aktivitäten.

Weitere Ergebnisse

Quotenkönige im Social Web. Goldmedia Social TV Monitor. Halbjahrescharts 2014
Quotenkönige im Social Web. Goldmedia Social TV Monitor. Halbjahrescharts 2014

Der Social TV Monitor von Goldmedia erfasst wöchentlich Reichweiten und Aktivitäten der Nutzer zu TV-Sendungen auf Facebook (gemessen mit DELTA uberMetrics Technologies, Talking about), auf Twitter (Tweets) und den Social TV-Apps Couchfunk und wywy.

http://www.social-tv-monitor.de

 

 

Social TV Charts KW 44. Der 7. Platz zum 6. Geburtstag: Herzlichen Glückwunsch an GRIP – Das Motormagazin!

Alle Top-Ten-Plätze auf www.social-tv-monitor.de © Goldmedia
Alle Top-Ten-Plätze auf www.social-tv-monitor.de © Goldmedia

Im Gesamtranking der Social TV Charts gab es in KW 44 ein großes Auf und Ab. Welche Fernsehsendungen die Top Ten im Social Web vergangene Woche (KW 44) ordentlich aufgemischt haben, zeigt die aktuelle Auswertung von Goldmedia.

Der „Tatort“ schickte in der letzten Woche ein neues Ermittlerteam auf den heimischen ersten und „second“ Bildschirm. Die jungen Erfurter sollten vor allem das jüngere Publikum ansprechen, was sich bei Twitter mit 8.500 Tweets und Platz 1 niederschlug, obgleich nicht alle Tweets freundlich waren (Facebook Platz 24). Frei nach dem Motto „lästern statt loben“ wurde mit Kritik nicht gespart. Auch die Couchfunk-Nutzer diskutierten die drei Ermittler auf den ersten Platz. Social TV Charts KW 44. Der 7. Platz zum 6. Geburtstag: Herzlichen Glückwunsch an GRIP – Das Motormagazin! weiterlesen

KW 42 im Social Web: The Voice of Germany zurück auf dem Second Screen

Alle Top-Ten-Plätze auf www.social-tv-monitor.de © Goldmedia
Alle Top-Ten-Plätze auf www.social-tv-monitor.de © Goldmedia

In den Top Ten der Social TV Charts hat sich einiges getan. Goldmedia hat das Ranking der vergangenen Woche (KW 42) ausgewertet und kam dabei zu interessanten Ergebnissen.

„The Voice of Germany“ (TVOG) konnte in der letzten Woche (KW 42) mit Platz 4 erneut in die Top Ten einsteigen, obwohl die Quoten etwas schwächer waren als bei der letzten Staffel. Dank einer beachtlichen Zahl von 48.000 neuen Fans bei Facebook und 9.000 Tweets ist das Format im Social Web wieder sehr erfolgreich. Nur „Circus HalliGalli“ gelang es, noch mehr neue Fans (64.500) zu gewinnen.

Wenig Resonanz hingegen konnte die deutsche Fußballnationalmannschaft mit ihrem WM-Qualifikationsspiel erreichen, das lediglich von den Couchfunk-Nutzern auf den ersten Platz gehoben wurde. Auch das „Phantomtor“ konnte die Sportfans nur mäßig aktivieren und das auch eher über Twitter.

Social TV Monitor © Goldmedia
Social TV Monitor © Goldmedia

Nach wie vor unerreichbar und derzeit von Platz 1 nicht zu verdrängen ist die Sendung „Berlin – Tag & Nacht“, deren Fans zahlreich und überdies auch noch äußerst aktiv sind.

Ein regelrecht altes Format hat es dann aber auch mal wieder in die Top Ten der Social TV Charts geschafft – „TV total“ mit einem Stefan Raab in Topform, oder wie ein Facebook-Nutzer kommentierte: „Die gesamte Woche über hat Raab wieder feinstes Entertainment gezeigt!“ Dabei dominierte der „Bürstenkopf-Mann“ mit über 70.000 Likes bei Facebook und sorgte so für die Hälfte der Nutzeraktivitäten.

„Fashion Hero“ konnte sich insgesamt leicht verbessern und schob sich von Position 21 auf den 19. Platz vor. Bei Twitter ging es für das Format jedoch ganze vier Plätze bergab, von 4 auf 8. Bei den Couchfunk-Nutzern verlor das Format einen Platz und belegt nun Rang 6 in den Social TV Charts. Hier bleibt die Entwicklung spannend.

Die aktuelle Wochenauswertung finden Sie auf www.social-tv-monitor.de

Social TV-Blase schon geplatzt? Gastbeitrag von Florian Kerkau für kress.de

Ist die Social TV-Blase schon geplatzt?
Kaum ist der junge Social TV-Markt in Erscheinung getreten, wird auch schon über die nächste bald platzende Blase diskutiert. Ist Social TV ein überbewerteter Hype?

Florian_Kerkau_goldmedia_web_quer_800
Dr. Florian Kerkau, Geschäftsführer Goldmedia

Neueste Zahlen aus den USA (BI Intelligence) belegen, dass dort die Nutzung eines Smartphones oder Tablets während des Fernsehens längst zum Alltag gehört. Über die Hälfte (53%) der Smartphone- und Tablet-Besitzer macht vom sogenannten „Second Screen“ Gebrauch, um sich während des TV-Programms online mit laufenden Sendungen zu beschäftigen. Im Vergleich zum Jahr 2012 stiegen dadurch die Kommentare der Nutzer in den sozialen Medien um 363 Prozent an. In Deutschland scheint sich diese Tendenz nicht so richtig durchzusetzen. Dies zumindest besagt eine aktuelle Studie (TNS CONVERGENCE MONITOR, August 2013). Folgt man den Schlussfolgerungen der Autoren, stagniert das Interesse, sich während des Fernsehens online mit dem Fernsehprogramm zu beschäftigen.

Ist der Social TV-Trend damit tatsächlich schon wieder „durch“? Er ist es nicht, betrachtet man die Entwicklungen komplexer und differenzierter. Durch Nutzungsmessungen im Social TV Monitor etwa (www.social-tv-monitor.de, Goldmedia) liegen seit geraumer Zeit genaue Zahlen zur Nutzeraktivität vor. Dadurch wissen wir auch, dass die Nutzung von Social TV nicht immer synchron zum Fernsehprogramm laufen muss. Gerade die erfolgreichsten Formate von RTL2 (z.B. „Berlin – Tag und Nacht“) haben gezeigt, dass auch die asynchrone Nutzung nicht zu unterschätzen ist. Social TV-Blase schon geplatzt? Gastbeitrag von Florian Kerkau für kress.de weiterlesen

Second-Screen-Nutzung erfolgt zunehmend über soziale Plattformen wie Zapitano

© Zapitano
© Zapitano

Fernsehzuschauer tauschen sich zunehmend via Second Screen parallel zur laufenden Sendung auf sozialen Plattformen aus. Das Berliner Start-up Zapitano bietet eine solche soziale Plattform, über die Zuschauer das aktuelle Programm kommentieren sowie Sendungen und Stars bewerten können.

Social-TV-Communities wie Zapitano werden immer wichtiger, insbesondere bei der Vernetzung von TV-Werbung mit dem Second Screen. Mehr als zwei Millionen Euro haben Unternehmen bereits in die technologische Plattform von Zapitano investiert. Das Start-up möchte sich für die kommende Finanzierungsrunde auch möglichst vielen Privatinvestoren öffnen und setzt dabei auf die Crowdinvesting-Plattform Companisto.

Weitere Informationen

Wöchentliche Analysen zu Social TV: www.social-tv-monitor.de

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft: Vortrag von Florian Kerkau auf dem 2. Deutschen Social TV Summit

Der durchschnittliche Social TV-Nutzer ist 35 Jahre alt. Der Anteil an weiblichen Usern ist dabei wesentlich höher als der Anteil an männlichen Nutzern.

Diese und weitere Ergebnisse zum Thema „Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft“ präsentierte Goldmedia-Geschäftsführer Dr. Florian Kerkau im Rahmen des 2. Deutschen Social TV Summits am 25. Juni 2013 in München.

Zur Präsentation

Aktuelle Auswertungen auf www.social-tv-monitor.de