Handball gehört in Deutschland zu den populärsten Teamsportarten. Dr. Marcus Hochhaus im Interview mit handball-world.news

15. 08.2017. Goldmedia hat im „Fanmonitor 2017“ das Interesse an 21 Sportarten in der deutschen Bevölkerung untersucht. Goldmedia-Geschäftsführer Dr. Marcus Hochhaus spricht im Interview mit dem Portal handball-world.com über Ergebnisse des Fanmonitors, die Positionierung und Potenziale des Handballs sowie das Interesse an der DKB Handball-Bundesliga.

Marcus_Hochhaus_Goldmedia_Logobalken
Dr. Marcus Hochhaus, Goldmedia

Wir veröffentlichen im Goldmedia-Blog an dieser Stelle kurze Auszüge und verweisen gern auf das komplette Interview auf www.handball-world.news

handball-world.news: Wie steht die DKB Handball-Bundesliga im Vergleich zu den anderen großen Ligen in Deutschland da?

Dr. Marcus Hochhaus: Im Grunde genommen kommt die HBL auf dem Niveau der 3. Liga direkt hinter dem Fußball. Die Topvereine knüpfen direkt hinter den Vereinen der 2. Fußball-Bundesliga an, wenn nicht sogar darüber. Der THW Kiel liegt auf einem starken 36. Platz. Nimmt man die Fußballvereine heraus, steht der THW an der Spitze, gefolgt von fünf weiteren Handballklubs. Man kann also schon davon sprechen, dass Handball die anderen Mannschaftssportarten hinter sich lässt.

handball-world.news: In zwei Jahren richtet Deutschland zusammen mit Dänemark wieder eine Handball-WM aus. Kann der Handball in Deutschland von der Ausrichtung eines solchen Turniers profitieren?

Dr. Marcus Hochhaus: So eine Veranstaltung bietet immer eine große Chance. Große Turniere rufen meist eine große Begeisterung und Unterstützung in der Bevölkerung hervor. Der Ausrichter kann sich als Gastgeber präsentieren und die Sportart erreicht viele Leute. Wie man diese Aufmerksamkeit aber nutzen kann, ist die große Frage. Die reine Ausrichtung und Berichterstattung wird nur zu einem Einmaleffekt führen. Für eine Langfristigkeit bedarf es einer Strategie, wie man diese temporäre Begeisterung einfängt und in weitere Maßnahmen einbindet.

Das vollständige Interview ist hier nachzulesen. www.handball-world.news

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.