Trendmonitor 2014: TV-Programmverbreitung über LTE Broadcast. Trend-Ausblick von Claus Sattler

Prof. Dr. Claus Sattler
Prof. Dr. Claus Sattler

TV-Programmverbreitung über LTE Broadcast: Neustart des mobilen Fernsehens mit ersten kommerziellen Diensten.

Mit der massenhaften Nutzung von Smartphones und Tablets wächst der Datenverkehr in Mobilfunknetzen weiter stark an. Prognosen gehen von einem Verzehnfachen des mobilen Datenverkehrs von 2013 bis 2019 aus. Videonutzung spielt dabei eine immer größere Rolle. Wird diese 2013 schon ca. 35 Prozent des mobilen Datenverkehrs ausmachen, soll der Anteil bis 2019 auf mehr als 50 Prozent steigen (Ericsson 2013).

Bereits heute bieten viele Mobilfunknetzbetreiber ihren Nutzern Pakete für mobiles Fernsehen an. Zudem gibt es immer mehr live über das mobile Internet verbreitete TV-Programme. Auch IPTV-Anbieter, Kabelnetzbetreiber und Pay-TV-Anbieter ermöglichen zunehmend die Nutzung ihrer TV-Dienste unterwegs auf dem Second Screen.

Auf die Mobilfunknetzbetreiber kommen somit große Herausforderungen zu, die anschwellende Datenflut in ihren Netzen zu bewältigen. Ein Lösungsweg ist der Übergang zu LTE Advanced, der nächsten Generation des Mobilfunkstandards LTE, bei dem mehrere Frequenzbereiche durch sogenannte Carrier Aggregation gekoppelt werden, um pro Zelle eine höhere Übertragungskapazität zu erzielen.

Wie beim Video werden TV-Programme in Mobilfunknetzen bisher als gesonderter Stream für jeden Nutzer übertragen. Das ist uneffektiv, wenn in einer Funkzelle mehrere Nutzer das gleiche TV-Programm sehen.

Abhilfe wird hier ab 2014 ein neuer Dienst im Rahmen der LTE-Netze schaffen: LTE Broadcast. Dieser Dienst strahlt ein Fernsehprogramm für alle Nutzer in einer Zelle nur ein einziges Mal aus. Viele Mobilfunkzellen können sogar im Rahmen eines Gleichwellennetzes (MBSFN) zu einem Netz mit großer Ausdehnung zusammengeschaltet werden.

Im Oktober 2013 hat der australische Mobilfunkanbieter Telstra den Dienst zum ersten Mal in seinem kommerziellen Netz erfolgreich getestet. Verbreitet wurden mehrere Sportereignisse und ein File Download auf mehrere mobile Endgeräte.

Im Jahr 2014 wird die kommerzielle Einführung von LTE Broadcast beginnen. Entsprechende Endgeräte werden demnächst verfügbar sein. Der US-Mobilfunknetzbetreiber Verizon hat angekündigt, den Dienst erstmalig während des Superbowl im Februar 2014 anzubieten. Verschiedene Kamerasichten des Spiels könnten dann auf den mobilen Endgeräten empfangen werden.

Telstra will 2014 in Australien ebenfalls den kommerziellen Betrieb aufnehmen. Auch AT&T hat in den USA eine Einführung im Visier. In Europa plant KPN, Anfang 2014 LTE Broadcast in den Niederlanden zu testen.

Im Jahr 2014 wird es zunächst die Aufgabe sein, erfolgreiche Anwendungsszenarien und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In Pilotversuchen könnte es auch darum gehen, ob LTE Broadcast geeignet ist, auf längere Sicht terrestrisches und mobiles Fernsehen auf einer einheitlichen Netzbasis Frequenz-ökonomisch zu verbreiten.

Autor: Prof. Dr. Claus Sattler, Partner Goldmedia Gruppe

Der Beitrag wurde bei kress.de als Gastbeitrag erstveröffentlicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

seventeen + three =