TV-Trends 2012. Einschätzungen von Christoph Schwab, Head of Research bei Goldmedia, wuv.de

Christoph Schwab

Christoph Schwab

Wenn die Finanzkrise weiter um sich greift, dann werden Fernsehsender wieder mehr Stimmungsaufheller programmieren. Christoph Schwab,Head of Research beim Berliner Forschungsunternehmen Goldmedia Custom Research GmbH, hat sich mit vielen weiteren Einflüssen auseinandergesetzt, die sich in diesem Jahr auf das TV-Programm auswirken könnten. Hier sein Essay zu den TV-Trends 2012 unter dem Motto “Mit Heiterkeit durchs neue Jahr!?”, veröffentlicht unter www.wuv.de

Angebot, Nachfrage und Umfeld – dieser Dreiklang entscheidet, wohin sich die TV-Programme 2012 entwickeln. Wirft man den Blick in die Zukunft, stellen sich drei Kernfragen: Was sind die Bedürfnisse der Zuschauer (Nachfrage)? Was haben die Sender in petto (Angebot)? Und: Welche externen Faktoren wirken auf die TV-Nutzung (Umfeld)?

Zum vollständigen Artikel

TV Trends 2012. Christoph Schwab im Interview mit Jörg Wagner, Medienmagazin auf Radio Eins, rbb, 14.01.2012

Medienmagazin Radio Eins, rbb

Christoph Schwab

Christoph Schwab

Christoph Schwab, Head of Research der Goldmedia Custom Research GmbH erzählte dem Medienmagazin von radio eins seine Sicht auf die TV-Trends 2012. Im Gespräch mit Jörg Wagner wurden diverse Fragen rund um das Thema Fernsehen erörtert: Welche Sendungen und Programme können die Zuschauer erwarten? Wie wichtig ist Social Media für die TV-Sender? Will der Zuschauer überhaupt interaktives Fernsehen? Was bedeutet der wachsende VoD-Markt für das Fernsehen? Wie verändert Smart-TV die Fernsehlandschaft? u.v.m. (Interview Minute 23:00 bis 32:00)

Podcast Sendung

Weitere Themen im Medienmagazin von radio eins: Gesamtkunstwerk BILD +++ Medienlage Syrien +++ Roland Jahn +++ TV-Trends 2012 +++ TV-Abgänge 2011 +++ Bonus: TV-Abgänge 2000