Tag Archives: Film

Erste Nachwuchsstudie für die Filmbranche

08.07.2021. Im Rahmen des Filmfestes München 2021 präsentierte der Produzentenverband e.V. die erste Studie zur Situation und Förderung der Nachwuchsfilmschaffenden in Deutschland. Goldmedia hat die Studie im Auftrag erarbeitet. Prof. Dr. Klaus Goldhammer stellte in München die Kernergebnisse vor.

Screenshot: Livestream Vortrag Nachwuchsstudie, Filmfest München 2021

Goldmedia-Preis für Medienwirtschaft an Dr. Felix Sattelberger. Einfluss früher Nutzerkommunikation auf den Erfolg von Kinofilmen

11. Mai 2021. Goldmedia hat im April 2021 zum fünften Mal den Preis für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft an drei Nachwuchswissenschaftler für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten vergeben.

Einer der drei ersten Preise ging an Dr. Felix Sattelberger und seine Dissertation “Dynamik und konative Wirkung onlinebasierter interpersonal-öffentlicher Nutzerkommunikation. Modellierung von Kommunikationsprozessen als Erklärungsgröße der Nachfrage nach Kinofilmen in Deutschland”, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2019

Dr. Felix Sattelberger, Foto privat

Trendmonitor 2021. Der Geist ist aus der Flasche. Immer mehr neue Filme werden 2021 als Streaming-Angebote starten

28.01.2021. Was einst als unumstößliche Regel für die Verwertungsfenster galt – erst das Kino, dann DVD, PayTV und Free-TV–, wurde 2020 durch Corona und die zahlungskräftigen VoD-Plattformen massiv disruptiert. Jetzt heißt es plötzlich immer öfter: Digital First!

Goldmedia Trendmonitor 2021, VÖ 12/2020

Befragung zur Filmnachwuchsstudie 2020 gestartet

12.08.2020. Kreatives und produzentisches Potenzial ist in Deutschland vorhanden und wird stetig ausgebildet. Doch können sich kreative Talente wirklich entfalten, neue Geschichten und Filmsprachen entwickeln und sich nachhaltig etablieren? Nachwuchs ist ein Motor für Innovation und eine Säule der Kreativindustrie. Die Förderung kreativer Talente ist heute wichtiger denn je, um den deutschen Film zukunftsfähig zu machen.

Im Auftrag des Produzentenverbandes e.V. entsteht die erste Studie zur Nachwuchsförderung der Filmwirtschaft in Deutschland. Goldmedia erstellt die wichtige Branchenübersicht im Auftrag. Die umfangreiche Befragung wurde soeben gestartet.

© Produzentenverband e.V.

Algorithmen für die Kinokassen: Dynamic Pricing hält Einzug

05. 11. 2019. Auf dem neunten Film- und Kinokongress NRW, der am 05. Novmeber 2019 in Köln stattfindet, geht es um neue Handlungsstrategien, die das Kino marktfähig machen. Unter den Referenten ist auch Goldmedia-Geschäftsführer Prof. Dr. Klaus Goldhammer. In seinem Vortrag geht es um dynamische Preismodelle im Kinomarkt.

Seit Jahren schon versuchen die Kinobetreiber in Deutschland, vor allem durch steigende Ticketpreise, den anhaltenden Besucherrückgang zu kompensieren. Jetzt steht die Kinoindustrie vor einem Umbruch im Bereich des Ticketings: Während die Preise an den Kinokassen lange fix waren und sich hauptsächlich an pauschalen Erfahrungswerten orientierten, setzen Kinobetreiber immer stärker auf die Vorteile dynamischer Preismodelle, die auf Algorithmen beruhen.

Weitere Informationen zum Kongress

Medienstandort Bayern: 300.000 Beschäftigte und mehr als 68 Mrd. Umsatz. Artikel von Mathias Birkel für BLMplus

26. Februar 2019. Der Medienstandort Bayern hat eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Belastbare Fakten, die die Relevanz des Standorts mit all seinen Teilbranchen belegen, gab es jedoch bislang nicht. Im Auftrag des MedienNetzwerk Bayern hat Goldmedia Strategy Consulting die Bedeutung der Medienwirtschaft in Bayern erstmals quantifiziert.

Mathias_Birkel_Goldmedia_000x1000pxGoldmedia Senior Manager Mathias Birkel hat für BLMplus die Ergebnisse zusammengefasst.

Die Analyse zeigt, dass Bayern mit einem Umsatzanteil von 23 Prozent an der deutschen Medienwirtschaft zu den TOP-Medienstandorten in Deutschland gehört.

Continue reading Medienstandort Bayern: 300.000 Beschäftigte und mehr als 68 Mrd. Umsatz. Artikel von Mathias Birkel für BLMplus

Wolkig mit Aussicht auf Zuschauer. HORIZONT berichtet über das Filmforecasting-Modell von Goldmedia

Goldmedia nutzt Datenbanken, um den Erfolg von Filmprojekten vorauszusagen

Der Artikel erschien im HORIZONT 4/2019 (24. Januar 2019) auf Seite 36 in der Rubrik Kinomarketing. Übernahme des Artikels mit freundlicher Genehmigung von HORIZONT

Autoren: Awa Ouattare und Bettina Sonnenschein

Angesichts der Ergebnisse des vergangenen Kinojahres, die nicht so sonderlich rosig ausfielen, könnte die Frage für Filmproduzenten, Regisseure und Investoren in nächster Zeit noch stärker in den Fokus rücken, welche Erfolgschancen ein Projekt wirklich hat – und zwar, bevor damit gestartet wird. Ein entsprechendes Tool hat das Beratungsunternehmen Goldmedia mit der sogenannten Filmforecasting-Methode im Angebot. Und das schon seit rund zehn Jahren: „Damals waren Investoren sehr daran interessiert, in welche Filme es sich lohnen würde, zu investieren“, sagt Goldmedia-Geschäftsführer Klaus Goldhammer. „Im Grunde ist es das, was man heute künstliche Intelligenz nennt.“
Praxistauglich ist die Methode dennoch, wie Goldhammer schon daran sah, dass auch die US-amerikanische Bank JP Morgan ein identisches System anwendet, um die globale Filmfinanzierung zu überprüfen. Nach jahrelanger Anwendung auf dem deutschen Markt weiß Goldhammer außerdem: „Wir verfügen über eine Prognosegüte von 80 Prozent.“ Continue reading Wolkig mit Aussicht auf Zuschauer. HORIZONT berichtet über das Filmforecasting-Modell von Goldmedia

Trendmonitor 2019. Algorithmen für die Kinokassen – Dynamic Pricing hält Einzug

Dezember 2018. Seit Jahren schon versuchen die Kinobetreiber in Deutschland, vor allem durch steigende Ticketpreise, den anhaltenden Besucherrückgang zu kompensieren. Jetzt steht die Kinoindustrie vor einem Umbruch im Bereich des Ticketings: Während die Preise an den Kinokassen lange fix waren und sich hauptsächlich an pauschalen Erfahrungswerten orientierten, setzen Kinobetreiber immer stärker auf die Vorteile dynamischer Preismodelle, die auf Algorithmen beruhen.

Kevin Dieterich, Analyst Goldmedia
Kevin Dieterich, Analyst Goldmedia

Beim sogenannten Dynamic Pricing werden die Preise für ein Produkt, je nach aktueller Marktlage, kurzfristig angepasst. Wie bei Flugtickets oder Hotel­bu­chungen längst üblich, werden in 2019 immer öfter Angebot und Nachfrage über die aktuellen Preise von Kinokarten entscheiden. Im Gegensatz zu den bislang verbreiteten Preisdifferenzierungsmodellen, bei denen zur Kalkulation von Film- und Wochentagszuschlägen nur auf historische Daten vergangener Spielzeiten und anderer Erwartungswerte zurückgegriffen wird, analysieren dynamische Preissysteme dagegen die Nachfrage in Echtzeit.

Dynamic Pricing erlaubt bessere Auslastung von Kinosälen

Mehr als ein Drittel aller Kinotickets werden derzeit im Durchschnitt innerhalb einer einzigen Stunde verkauft: in der Zeit von 20 bis 21 Uhr. Die Nachfrage nach Kinotickets unterliegt also einer starken Konzentration. Vorstellungen während der Randzeiten sind in der Regel weniger gut besucht. Continue reading Trendmonitor 2019. Algorithmen für die Kinokassen – Dynamic Pricing hält Einzug