Wie wird sich der Print-Markt in naher Zukunft entwickeln, wo liegen die Chancen und Risiken? Statement von Oliver Numrich

Oliver Numrich, Geschäftsführer Goldmedia Analytics GmbH ©Goldmedia/Bildfuchs.de

Printmedien wird es auch in ferner Zukunft noch geben: als Statussymbole und für Nostalgiker. Bis dahin schrumpft die breite Masse der Gewohnheitsnutzer, die morgens ihre Tageszeitung lesen, langsam aber stetig. Denn die meisten Menschen bleiben Zeit ihres Lebens dem Medium treu, an das sie sich in der Jugend gewöhnt haben. Die Verlage müssen ihre Marken so gut es geht in die Onlinewelt überführen und dort neue Alleinstellungsmerkmale aufbauen, um all jene anzusprechen, die im Internetzeitalter ohne bedrucktes Paper aufgewachsen sind.

Einem Titel mit klarem Profil oder spezieller Zielgruppe fällt das natürlich leichter als einem Allroundmedium. Die Erlösmodelle werden sich dabei ausdifferenzieren: Wenige werden es sich erlauben können, Bezahlschranken einzuführen, andere werden mit Werbung überleben, doch der große Wettbewerb wird vermutlich nicht mehr die Margen wie in analogen Zeiten ermöglichen. Erfolgreich werden die Medien sein, die kreativer sind, eigene und neue Ansätze finden. Das kann die Vermarktung von Informationen der Seitenbesucher sein oder der aggressive Vertrieb von eigenen oder fremden Produkten. Denkbar sind auch Dienstleistungen, die in Beziehung zum Content stehen, oder die Subventionierung durch Unternehmen, Stiftungen, staatliche Stellen oder Crowdfunding, also das Spendensammeln bei vielen Einzelpersonen. Aber es gibt auch noch andere Herausforderungen, vor allem für lokale Medien, die aktuell unter den  Stichworten Location-based Services als hyperlokale Angebote diskutiert werden. Gefragt sind echte Innovationen, denn selbst wenn die Mehrheit der Verlage Bezahlschranken einführen würde, gibt es immer noch genug kostenlose Nachrichten von öffentlich-rechtlichen und internationalen Anbietern, von PR-Treibenden, über Facebook, Twitter, Blogs und Foren.

Falls das Leistungsschutzrecht verabschiedet wird, könnten Presseverlage in den nächsten Jahren auch mit Einnahmen daraus rechnen. Das bedeutet dann zweierlei: Zusätzliche Einnahmen für Verlage, deren Angebote von Suchmaschinen unabhängig sind, weil die Nutzer ihre Seiten direkt aufrufen. Es bedeutet aber zugleich, dass Suchmaschinen lizenzpflichtige Angebote nach unten stufen werden oder ganz herausnehmen könnten und kostenlose bzw. internationale Inhalte höher ranken. Dadurch könnten Inhalte ohne Leistungsschutzrecht erheblichen Auftrieb erhalten. Man darf also gespannt sein auf die Innovationen und Veränderungen, die uns in der Medienwelt bevorstehen.

Oliver Numrich, Geschäftsführer Goldmedia Analytics GmbH

Das Statement ist auch im “extradienst” am 15.2.2013 erschienen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

13 − two =