Für Usability Testings setzt Goldmedia vielfältige moderne Methoden ein: Z.B. Eye-Tracking, Retrospektive-Think-Aloud, Expertengutachten oder der von Goldmedia patentgeschützte Mental-Workload-Analyzer. Durchgeführt werden die Tests in den meisten Fällen im Usability Labor von Goldmedia oder bei Partnerinstituten deutschlandweit.  

Warum Usability-Forschung

Eine einfache Bedienung ist der Schlüssel zum Erfolg. Goldmedia testet Ihre Produkte, Webseiten und Software/Apps sowohl auf Gebrauchstauglichkeit (Usability) als auch auf den „joy-of-use“.

Usability-Test mit Eye-Tracking und RTA

Testnutzer bedienen im Usability-Lab Geräte und Software. Dabei werden sie beobachtet und vermessen. Die Blickbewegungen werden z.B. mit einer Eye-Tracking-Kamera registriert. Im Anschluss daran kann den Testnutzern die Aufzeichnung ihrer eigenen Blicke und Aktionen präsentiert werden, damit sie diese selbst kommentieren können. Auf diese Weise wird nicht nur schnell deutlich, wo es bei der Nutzung ihrer Produkte „hakt“, sondern auch warum. Mehr zum Thema Eye-Tracking

Mental-Workload-Analyzer

Mit dem neu entwickelten Mental-Workload-Analyzer und dem Bio-Feedback-Device verfügt Goldmedia über modernste Werkzeuge und Verfahren der Usability-Forschung. Diese Werkzeuge helfen bei einem tieferen Verständnis von mentaler Informationsverarbeitung, dem Verlauf von Aufmerksamkeitsprozessen und emotionalen Medienwirkungen.

Onsite-Befragung

Die Nutzer von Internetangeboten werden direkt zu Ihrem speziellen Internetangebot befragt. Auf diese Weise lassen sich wertvolle Insights darüber generieren, was die Nutzer bei Ihnen wollen, woher sie kommen und an welchen Barrieren sie scheitern. Oft reichen schon kleine Anpassungen, um z.B. eine deutlich bessere Konvertierung von Besuchern zu Käufern zu erreichen.

Usability-Expertengutachten

In einem standardisierten Verfahren (Cognitive Walkthrough) bewerten Experten Ihr Angebot und zeigen Ihnen die größten Probleme bei der Verwendung Ihrer Produkte auf.

Card Sorting

Die Informationsarchitektur von Software und Internetangeboten ist eine komplexe Angelegenheit. Mit Hilfe des Card Sorting wird aufgezeigt, was die Testpersonen unter Rubrikennamen verstehen und in welchem Kontext sie diese intuitiv vermuten. So lassen sich Menüstrukturen entwickeln und optimieren, um den Kunden beim Auffinden relevanter Informationen zu entlasten.

Beraterteam