Der Kampf um die Vorherrschaft im deutschen Wohnzimmer spitzt sich zu: Die klassischen Kabel- und Pay-TV-Anbieter bekommen mehr Konkurrenz von den Big-Playern des Entertainments. Goldmedia Trendmonitor – Trends und Ausblick 2011

Was bringt das Jahr 2011 für die Medien-, Entertainment- und Telekommunikations-Branche? Im Goldmedia Trendmonitor 2011 geben Goldmedia-Experten in Form von Kurzanalysen einen Ausblick auf wichtige Entwicklungen des Jahres 2011 in den Bereichen Medien, Telekommunikation, Entertainment und Internet.

TV-Plattformen

Mathias Birkel, Senior Consultant Goldmedia

Bislang gab es für das heimische Fernsehvergnügen klare Spielregeln: Wer mehr als nur die üblichen Kanäle von ZDF bis Super RTL will, abonniert Sky oder eines der Pakete seines Kabelanbieters. Wer kein Abo möchte, geht zur Videothek und leiht sich einen Blockbuster auf DVD. Doch dieses Oligopol im Wohnzimmer beginnt zu bröckeln: Alle großen Player aus der Welt des Entertainments, ob Google, Apple, Sony oder Microsoft rüsten sich, 2011 auch die deutschen Wohnzimmer zu stürmen. Die etablierten Anbieter müssen sich wappnen, die ihnen angestammte Marktposition zu verteidigen.

Was in Deutschland erst 2011 so richtig spürbar werden wird, ist in den USA schon heute Realität: Via kostengünstiger Set-Top-Boxen, etwa  Roku (für 60$), beginnen Videodienste wie Hulu (10$ für den Premiumdienst „Plus“) oder Netflix (für nur 7$ im Monat), an den etablierten Geschäftsmodellen der Pay-TV-Anbieter und Kabelnetzbetreiber zu nagen. Wozu Hunderte Kabelkanäle, von denen nur einige auch genutzt werden, für mehr Geld abonnieren, wenn man für viel weniger „alles“ haben kann: Den Zugriff auf riesige Online-Videotheken mit aktuellen Filmen und TV-Serien – und alles zum Zeitpunkt meiner Wahl? Dass diese Entwicklung nicht etwa tröpfchenweise, sondern sintflutartig hereinbricht, belegen die Zahlen: Mit über 700.000 Kündigungen allein im zweiten Quartal 2010 verzeichnete die US-amerikanische Kabelindustrie den größten Kundenrückgang ihrer Geschichte.Doch das ist noch nicht alles: Google will mit Google TV Onlinefernsehen und seine Suchmechanismen auf dem Fernseher etablieren. Apple behandelt das Thema zwar noch stiefmütterlich, aber bis zu einem TV-Appstore ist es sehr wahrscheinlich auch nicht mehr weit. Dies machen, wenn auch bislang recht vereinzelt, Fernsehhersteller wie Samsung oder LG auf ihren Hybrid-Geräten schon vor. Zudem sind bereits in vielen Wohnzimmern Entertainment-Riesen wie Microsoft (über seinen Dienst Xbox Live) oder Sony (über zahlreiche Kanäle von interaktiven Fernsehern und Blu-ray-Playern bis hin zum Playstation Network) präsent und erweitern sukzessive ihre Angebote durch eigene Video-on-Demand-Dienste. Nicht zuletzt etabliert sich mit HbbTV derzeit eine offene Internet-Plattform für das TV-Gerät, die nicht nur von TV-Herstellern wie Philips, Sharp, Toshiba und Loewe, sondern auch von öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Anbietern unterstützt wird.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich ein deutsches Netflix (deutsche Online-Klone davon existieren bereits) oder ein deutsches Hulu (RTL und Sat.1 planen schon) auf einer oder mehrerer dieser neuen TV-Plattformen etabliert. Der Kampf um die Vorherrschaft im Wohnzimmer ist mittlerweile auch in Deutschland entbrannt und wird für das Jahr 2011 eine Reihe spannender Entwicklungen bringen.

Mathias Birkel Senior Consultant Goldmedia GmbH Strategy Consulting

Alle Trends auf einen Blick

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

11 + 7 =